Responsive Webdesign verkaufen: So sieht der optimale Workflow aus » t3n

t3n.de

Mit „Responsive Webdesign“ werden oft nur die technischen Komponenten in Verbindung gebracht – wie Breakpoints, Responsive Images und progressive Enhancement. Kein Wunder, dass RWD-Projekte zum Scheitern verurteilt sind. Denn Responsive Webdesign ist deutlich mehr. Es ist eine (im Grunde gar nicht so) neue Sicht auf den Inhalt und benötigt vor allem ein komplett neues Vorgehensmodell. Und das will erst gelernt und anschließend verkauft werden.

Seite aufrufen

Ähnliche Seiten